Klick! Klick! Klick!!! Bitte recht freundlich! Klick! Klick! Klick!

Was wäre ein Urlaub ohne Fotoapparat??!!?? Unvorstellbar, oder? Eine Kamera ohne Urlaub geht hingegen. Zugegebenermaßen, ist es andersherum viel besser…  aber eine Grußkarte in Kamera-Form ist doch auch etwas Nettes! Vor allem, wenn diese „nur so“ – also wirklich nur, um ein Lächeln herbei zu zaubern, gedacht ist!

Die Kamera-Karte an sich ist ja nichts Neues. Aber jeder erfindet sie quasi neu – eben ganz nach den eigenen Vorstellungen. Oder nach dem Abbild seiner eigenen Kamera. 😉 Ich habe mir auch meine (alte) Kamera zum Vorbild genommen, dann das Design vereinfacht.

jpp - Camera Card

Unabdingbar bei dieser Karte ist, dass das Objektiv in Lagen aufgeklebt wird. Auch wenn die Dreidimensionalität nur angedeutet wird. Man will die Karte ja schließlich in einen Umschlag bekommen! Es wirkt allmal authentischer als ein platter runder Kreis.

Das Innere der Karte habe ich natürlich auch ein wenig gestaltet.

Wenn ich die Fotos jetzt so betrachte, sind die irgendwie blau-stichig… hmmm… müsst ihr drüber weg sehen, bitte.

jpp - Camera Card 1

Der Clou bei meiner Kamera-Karte, ist jedoch die Rückseite. Normalerweise werden Karten-Rückseiten ja nicht gestaltet. Aber ein Fotoapparat ist hinten ja nun mal nicht nackig. Deshalb habe ich mir die Rückseite auch vorgeknöpft. So als Überraschungseffekt. Ich habe sie nach dem (moderneren) Fotoapparat des Kindes gestaltet – mit einem Display. Statt einem Foto-Motiv gibt es in meinem Display allerdings den Gruß „Du bist spitze“

jpp - Camera Card 2

 

Materialliste und Kurzanleitung:

Basiskarte:

Farbkarton: Schiefergrau 10,5 x 29,8 cm (halbes DinA4 Blatt), lange Seite gefalzt bei 14,8 cm. Am oberen Rand mit dem Envelope Punch Board jeweils bei ca. 7,5 cm (3″ ) und 10 cm (4 3/4″) stanzen. Rechts und links von den ausgestanzten Aussparungen den Farbkarton gerade abschneiden.

Vorderseite:

Schwarzer Farbkarton 8 x 14,8 cm

DSP in Schwarz oder Anthrazit 7 x 14,8 cm (gemustert nach Wunsch – hier Rest der Neutralfarben Kollektion aus 2013/2014). Auf das Stück schwarzen Farbkarton kleben, dann auf Kartenbasis aufbringen.

Blitzlicht und Auslöser: Schwarzer Farbkarton 2, 5 x 1,4 cm. Weißer Farbkarton 1x 2,2 cm.  Basisklammer süße Pünktchen durch Basiskarten-Vorderseite piksen. Süßes Pünktchen in Glutrot aufkleben.

Wer mag stanzt mit dem Envelope Punchboard nochmals in einen schwarzen Farbkartonrest die gleichen Aussparungen, und klebt das emporstehende Teil etwas tiefer (sodass ein Rand entsteht) auf die vorhandene Lasche am oberen Rand der Basiskarte.

Das zweite schwarze „Knöpfchen“ besteht aus einem Stück Farbkarton 2,5 x 1cm. Ecken abgerundet. Dann von hinten auf die Karten-Vorderseite kleben, so dass es oben einen halben cm übersteht und somit zu sehen ist.

Objektiv:

Kreis: 6,4 cm ( 2 1/2″) in Schwarz; Kreis 5,1 cm (2″) in Schiefergrau; Kreis 4,4 cm (1 3/4″) in Silberfolie. Jede Lage mit Dimensionals aufkleben.

Mit dem Drehstempel in schwarz „Bitte Lächeln“ stempeln, ausschneiden und mit Dimensionale aufkleben.

Innenseite links:

hier müsste der Rest der Basisklammer und das Stück schwarzer Farbkarton zu sehen sein. Wen das stört, der klebt einfach ein Stück Farbkarton in Schiefergrau 9,5 x 14,8 cm drauf.

Innenseite rechts:

Farbkarton Flüsterweiß 9,5 x 14,8 cm. Ecken abgerundet – nach Wunsch mit Stempelmotiven verziert – aufkleben.

Rückseite:

Mit den Framelits Project Life Karten und Etiketten das „Display“ in schwarz ausstanzen. Alternativ ein Stück Farbkarton 7,4 x 10 cm zuschneiden und die Ecken (mit dem Eckenabrunder oder dem Envelope Punch Board) abrunden.

Darauf ein Stück Flüsterweißen Farbkarton 6,4 x 9 cm zuschneiden und ebenfalls die Ecken abrunden. Mit dem Spruch „Du bist Spitze“ aus dem Stempelset „Unter Freunden“ in Glutrot versehen.

Weitere Knöpfe nach Belieben gestalten. Ich habe noch ein gekürztes Wortfenster in Schwarz aufgeklebt, einen Ministreifen Schwarz 0,3 x 1,3 cm (abgerundet) sowie einen Kreis in schwarz 2,5 cm (1″) und darauf einen Kreis in Schiefergrau 1,9 cm (3/4″). Details habe ich aufgemalt mit dem Stampin‘ Write Marker in Schwarz und dem Insigno Gel Stift in weiß.

Kleiner Tipp: „Knöpfe“ und „technische Details“ lassen sich auch gut aus den „Mini-Abfällen“ machen, die entstehen, wenn man Buchstaben und Zahlen oder den Gewellten Anhänger ausstanzt. Ich habe eine kleine Schachtel, in der ich diese Miniatur Teilchen aufbewahre – sie kommen erstaunlich oft wieder zum Einsatz wenn mir die Micro-Schnipseleien zu aufwendig wären. 🙂

Viel Spaß beim Nachbasteln!!