Der Trend geht eindeutig in Richtung gesunde Ernährung und Pflanzen-Vielfalt auf den Tellern. Auch ich verwende gerne essbare Blüten in Salaten, auf Torten oder als Dekoration bei meinen Buffets. Dass ich diesem Trend auch in Sachen Papier nachkommen kann, hätte ich nicht gedacht. Und dennoch habe ich heute essbare Blumen für euch! Genau genommen kann man und sollte man bei diesem Gewächs nur den Stängel essen. Der ist nämlich aus süßem Gummizeugs. 🙂

jpp - Süße Blume

Diese Blumen habe ich neulich als Goodie für meine Workshop Teilnehmer gemacht. Ich finde sie ideal als kleines Mitbringsel für tausend und eine Gelegenheit. Auch als Geburtstagsstrauß finde ich sie, ehrlich gesagt, ganz witzig!

jpp - Süße Blume 1

Die Blumen sind ganz einfach gemacht. Die grüne, süße Gummischlange kommt in eine unserer schmalen Zellophantüten. Die Blüte besteht aus einer Blume der Framelits Botanical Blooms (Pflanzen Potpourri). Dahinter dann noch ein „Blütenmedaillon“ und hinter diesem dann noch eine Blüte aus den „Framelits Blütenrahmen“. Ursprünglich wollte ich nur die Botanical Blooms verwenden – aber die Proportion von Blüte zu Stängel war nicht stimmig… Die Blüten habe ich im Prinzip gar nicht weiter „ver- bzw bearbeitet“, weder großartig geformt noch Schattierungen gemacht. Ich wollte ganz bewusst diesen „Kinder-Look“. So als wäre es eine Blume, die von Kindern gemalt wurde!

jpp - Süße Blume 2

Blätter habe ich auch noch angebracht. Sie stammen aus dem Set „Framelits Laub“. Die Blätter habe ich dann der Länge nach mittig geknickt und noch einige Male in Querrichtung gefaltet – kreuz und quer. So wollte ich die Adern der Blätter andeuten. Gut zum Vorschein kommen diese dann, wenn man die geknickten Blätter mit den Schwämmchen bearbeitet.

Ich hoffe, ihr werdet auch ganz oft mit Blumen beschenkt – egal ob süßer Art oder nicht!