Kennt ihr Brusho? Die pulverförmigen Aquarellfarben, von denen man mit 2 Krümeln eine ganze Farbsonata kreieren kann?! Klasse das Zeug, absolut klasse, sag ich euch.

Vor einer Weile habe ich mich erstmals mit diesen Farben auseinander gesetzt und damit herum gespielt. Heut zeige ich euch 2 Karten, bei denen ich verschiedene Techniken angewandt habe.

Für beide Karten habe ich die Blüte aus dem Set „Alles wird gut“ gewählt, in weiß embosst und dann mit Farbe versehen.

Die erste Karte habe ich mehr oder weniger „herkömmlich“ koloriert. Ich habe mir dafür ein paar Krümel der Brushofarben auf einen Stempelblock gestreut und dann ein paar Tropfen Wasser hinzugefügt – schon hat man tolle Aquarellfarbe. Damit habe ich dann die Blüte ausgemalt. Da ich hierbei nur „rumgespielt“ habe, habe ich mich nicht sonderlich damit beschäftigt, wie ich Schattierungen fabriziere oder Farbverläufe kreiere. Trotzdem finde ich sie durchaus vorzeigbar.

Für die zweite Karte bzw. Blüte habe ich eine andere Technik benutzt. Diese finde ich um einiges cooler, muss ich gestehen.

Wieder habe ich als Basis die Blüte in weiß embosst. Dann habe ich alle Flächen, die ich mit Farbe versehen wollte einfach mit klarem Wasser ausgemalt. Und dann – Abrakadabra – habe ich die Brushokrümel direkt auf das Papier gerieselt. Auf den nassen Flächen hat sich die Farbe dann entfaltet; von allen anderen Stellen, konnte man die Krümel einfach hinunter pusten. Absolut genial.

Man kann gut erkennen, dass ich links eher blaues Brusho und rechts etwas grünes bzw., gelbes Brusho benutz habe. Denn auch das ist genial: die Farben mischen sich direkt auf dem Papier – ganz von selbst.

Ganz typisch für diese Technik sind die kleinen Punkte. Konzentrierte Farbpigment – Krümel sind das. Ich finde, das verleiht dem Projekt ein ganz besonderen Charm.

Hier seht ihr die ganze Karte. Ich habe die Blüte ausgeschnitten, dann auf schwarzen Farbkarton geklebt und nochmals ausgeschnitten. Idee gut, Resultat eher nicht so. Die Blüte selbst finde ich auf diese Weise prima in Szene gesetzt, aber die Blätter und den Stängel mag ich nicht. Da zwischen den embossten weißen Linien keine oder kaum Kontrastfarbe ist, wirkt der unter Teil der Blüte zu wuchtig. Aber so ist das halt, wenn man experimentiert… :-)

Jedenfalls solltet ihr Brusho unbedingt mal ausprobieren – es macht riesigen Spaß!

 

Materialliste:

Papier & Farbkarton: Farbkarton Flüsterweiß, Glutrot, Petrol, Schwarz, Aquarellpapier

Tinte/ Farbe: Archivtinte Schwarz, Brusho Aquarellfarben

Stempelset: Alles wird gut

Equipment: Aquapainter, Embossingfön (Erhitzungsgerät), Embossingpulver weiß

Accessoires: Strasssteine in schwarz (retired)

Klebemittel: Tombow Flüssigkleber, Dimensionals