Ich liebe Kaffee! Ich trinke nicht wirklich viel davon, aber wenn – dann genieße ich ihn vollen Zügen! Und als bekennender Kaffee-Junkie machte mein Herz einen fröhlichen Hüpfer, als ich zum ersten Mal diesen Papier Kaffeebecher sah!!! Der stand seitdem ganz oben auf meiner Case-Liste. CASE steht für copy and share everything. Was bedeutet:  wenn man von anderen kreativen Köpfen eine tolle Idee findet, soll man sie ruhig nachmachen und mit allen teilen. Und selbstverständlich denjenigen nennen und verlinken, der die Idee hatte. Ehre, wem Ehre gebührt… Ich habe den Kaffeebecher hier entdeckt.

jpp - Eine Tasse voller Wünsche 2

jpp - Eine Tasse voller Wünsche 3

Wir haben den Kaffepott – so heeßt dit bei uns Berlinern! – beim Workshop als letztes gemacht. Und es war das Projekt, für das wir am wenigsten Zeit brauchten. Soll heißen: der ist ganz einfach und schnell zu machen. Einige Teilnehmerinnen haben ihn ohne Henkel gemacht – sozusagen als Becher. Die kleine Melia will ihren als Stiftbecher nutzen! :-)

jpp - Eine Tasse voller Wünsche

In den Pott passt eine ganze Menge rein. Deshalb ist er die ideale Geschenkverpackung für diverse Dinge. Zum Beispiel Kekse und andere Süßigkeiten. Als Gutschein für einen Brunch und als Einladung zum Kaffeekränzchen ist er ebenfalls bestens geeignet. Ich habe auch eine Variante als Genesungs-Gruß für kleine Schniefnasen gemacht…. Ihr seht, es ist eine tolle Verpackung. Gestaltet man ihn etwas kleiner bzw kürzer, hat man eine Teetasse.

jpp - Eine Tasse voller Wünsche 4 jpp - Eine Tasse voller Wünsche 7 jpp - Eine Tasse voller Wünsche 6

Materialliste:

  • Farbkarton: Chilli, Glutrot, Olivgrün, Savanne, Lagunenblau und Savanne. Designerpapier im Block Fröhliche Feiertage und DSP Heimelige Weihnacht & Freude im Advent.
  • Stanze: 1 3/4″ Kreis
  • Stempelset: Fantastische Vier, Cup of Cheer
  • Zubehör: Stanz- und Falzbrett für Umschläge (Envelope Punch Board), Abreißt-Klebeband