Beim „Blütenpracht“ Workshop hatte ich so viel Auswahlmöglichkeiten an Blüten, Blumen und Blättern, dass ich mich kaum entscheiden konnte. Für die zu bastelnde Karte ist es dann die filigrane Rose aus dem Set Rosenzauber mit den passenden Framelits Rosengarten geworden.

Das Prinzip ist ganz einfach – einmal die Rose mit der Bigshot ausstanzen. (Bei diesen filigranen Motiven ist die Magnet- bzw. Präzisionsplatte echt ein Segen!!!). Ich habe mich für Weiß entschieden, denn ich wollte zwei Gestaltungsmöglichkeiten anbieten. Zum einen die schlichte weiße:

jpp - Rosenzauber Karte Rosé 1

Die Kartenbasis ist bei beiden Varianten gleich. Nämlich weiß. Darauf eine Lage Kirschblüte und ein Stück Pergamentpapier. Ich empfehle, die Rose erst auf das Pergamentpapier zu kleben bevor es auf der Kartenbasis fixiert wird. Und zwar aus folgendem Grund: Man sieht quasi jeden Kleber durch das Pergament hindurch. Den einen mehr, den anderen weniger. Meistens sogar nur wenn man darauf hingewiesen wird oder ganz bewusst hinschaut. Also keine Panik. (Auf den Fotos sieht man den Kleber aufgrund des hellen Fotolichtes so doll. In Natura fällt er kaum auf.)

jpp - Rosenzauber Karte Rosé 2

Tip: nehmt den Klebestift – den sieht man am wenigsten. Oder bringt nur wenige Gluedots an. Die haben eine enorme Klebkraft und man muss keine Flächen mit Klebe beschmieren. Wofür ihr euch auch entscheidet, versucht, das Klebemittel da anzubringen, wo das Framelit bzw. der Spruch ist. (auf der Rückseite des Pergaments in diesem Falle.) Wer seine Karte eh mit Glitzersteinen oder Perlen verschönern will, kann darunter die Gluedots platzieren.

Bei der zweiten Variante wurde das weiße ausgestanzte Framelit nach Wunsch mit Schwämmchen bearbeitet. Das kann ganz dezent, aber auch recht kräftig gemacht werden. Die Wirkung ist jeweils komplett anders. Die Sprüche stammen übrigens alle aus dem Rosenzauber Stempelset. Da sind echt eine Menge! Sprüche drin. Fast einen für jeden Anlass… ;-)

jpp - Rosenzauber Karte Rosé 3

Das hier ist meine Beispielkarte, die das „Klebeproblem“ zeigen soll… auch wenn es in Natura nicht so doll auffällt. Es lohnt sich immer bei Pergament, den Kleber sorgfältig zu platzieren. Schließlich soll es ja diese durchsichtige, milchige Transparenz behalten…

Eine dritte Variante, die toll mit Pergament ist, hatte ich zwar nicht vorgeschlagen, wurde aber von der lieben Konny beim Workshop angewandt: nämlich das Kolorieren von hinten. Framelit aufs Pergament kleben und das Pergament von hinten mit Stampin‘ Write Markern „ausmalen“. Toller Effekt! Konnys Karte seht ihr ganz unten links.

jpp - Rosenzauber Karte Rosé