Halli Hallo, ihr Lieben! Schön, dass ihr bei unserem Team Bloghop zum Herbst-/Winterkatalog vorbeischaut. Es erwarten euch wieder zahlreiche schöne Ideen rund um die Themen Herbst und Halloween.

suhall11

 

Ich habe heute eine Card in a Box mit nächtlicher Halloween-Szenerie für euch! Viel zu lange habe ich dieses Kartenformat nicht gemacht – dabei ist es so eine fantastische Art, Karten zu verschicken. Der Aha-Effekt wenn beim Öffnen die 3 Seitenwände herunterklappen ist nämlich grandios. Und hinstellen kann man sich das schöne Objekt dann auch noch als Dekoration, wenn man mag. ;-)

jpp-halloween-card-in-a-box-4

Zurück zur Karte:

Ich habe einen nächtlichen Himmel als Farbverlauf kreiert und dann das gestempelte Haus aus dem Set „Halloween Scares“, einen gelben Mond und ein paar Fledermäuse auf den Hintergrund platziert. Den Farbverlauf habe ich – wie so oft – mit der Schwämmchen-Technik gemacht. Dafür habe ich die Farben Bermudablau, Jeansblau und Marineblau benutzt.

jpp-halloween-card-in-a-box-9

Der tolle 3D-Effekt dieser Karte entsteht durch die Elemente, die in verschiedenen Ebenen vor den Hintergrund drapiert werden. Dafür klebt man in das Box-Format zwei Papierstreifen. (Dazu später mehr.) Ich habe auf der ersten Ebene den Zaun aus den „Edgelits Formen Halloween Szenerie“ und die Grabsteine befestigt. Alles wurde aus anthrazitfarbenem Farbkarton gemacht. Der Zaun geht bei mir sogar um die Ecke. Ich fand, dass das den 3D-Effekt noch besser herausbringt. Auf der Ebene davor kommen dann der Baum und 2 kleine Kürbisse. Für letztere habe ich mit den Stampin‘ Write Markern den Stempel eingefärbt und danach per Hand ausgeschnitten.

jpp-halloween-card-in-a-box-7

jpp-halloween-card-in-a-box-8

Die heruntunterfallenden Flaps habe ich dem Hintergrund angepasst, damit sie nicht von der Szenerie ablenken. Ich habe für alle 3 Teile das Mauermotiv aus dem Designerpapier „Gruselnacht“ verwendet. Dieses habe ich an den Rändern mit einem marineblauen Schwämmchen ordentlich eingefärbt. So doll, dass das Mauermotiv nur noch leicht durchschimmert.

Bei dem vorderen Teil habe ich die Mitte nicht so stark eingefärbt, damit der Gruß besser zur Geltung kommt. Der Spruch stammt aus dem Stempelset „Spooky Fun“ und wurde auf ein Fähnchen in Osterglocke gestempelt. Die Ränder wurden gewischt, damit mehr Dimension entsteht.  Als Hintergrund habe ich die wunderschönen Schnörkel aus dem Set „Glockenläuten“ gewählt und zwei mal gestempelt. Sie erinnern mich irgendwie an diese geschwungenen schmiedeeisernen Gitter-Tore, die als Eingang zu Gruselgrundstücken in Filmen dienen. ;-) Hehe.

jpp-halloween-card-in-a-box-6

Wie gesagt, wollte ich von der Kulisse nicht zu sehr ablenken und habe die Seitenflaps nur noch mit ausgestanzten Motiven (Hexe und Fledermaus) verziert. Ganz schnöde aus schwarzem Farbkarton. Eben nur als Silhouette. Die gelben Elemente habe ich bewusst gewählt. Ich wollte nämlich durchaus eine gruselige Atmosphäre für meine Halloween Szene, aber dennoch sollte sie freundlich sein. Nicht düster. Ist ja schließlich eine Karte, die ich jemandem zur Freude schicke und kein Fluch. Für den fröhlichen Touch haben die Fledermäuse, die das Gruß-Banner zieren von mir Augen bekommen. Irgendwie sind sie dann niedlich, oder?! Die Augen habe ich einfach mit dem Gel Insigno Stift aufgezeichnet.

jpp-halloween-card-in-a-box-11

Den unteren Teil der Box gestaltet man in der Regel auch. Als Basis meiner „Festung“ habe ich auch hier auf das Mauer-Papier gesetzt. Allerdings wurde es nicht eingefärbt, sondern lediglich an den Rändern mit Schwämmchen in Anthrazitgrau gewischt. Das erzeugt Tiefe. Und einen gewünschten Schmuddellook obendrein. Damit die Mauer dennoch nicht nackig ist, habe ich Zaunelemente und Katze gestempelt und einen weiteren kleinen Kürbis aufgeklebt.

jpp-halloween-card-in-a-box-12

Nicht zu vergessen ist die Rückseite! Schließlich ist das hier eine Karte, also brauchen wir auch Fläche, um zu schreiben! Gewöhnlich klebt man hier etwas Farbkarton in hellen Farben auf, den man gut beschriften kann. Ich habe ausnahmsweise trotzdem einen dunkleren Hintergrund gewählt, denn ich habe vor, in weiß zu schreiben. Passt nach meinem Dafürhalten besser zu meinem gruseligen Thema. Um nicht zu viel Schreibfläche zu verlieren, sollte man sich hier mit den Verzierungen eher zurück halten. Es sei denn, man ist schreibfaul. Dann nur Platz lassen für ein Minimum an Grußworten. Hihi. ;-)

jpp-halloween-card-in-a-box-13

Ich habe den Farbverlauf von vorne nochmal gemacht und als Schatten das Spinnennetz und den Baum aufgestempelt. Für den Spaßfaktor kam dann noch eine Hexe dazu mit der Sprechblase „eeek“ und natürlich ein „Happy Halloween“. Dieser Gruß sollte herausstechen – und ist deshalb wieder in Gelb gehalten. Passend zur Vorderseite.

Die Card in a Box lässt sich zusammenfalten und hat dann ein Standard-Kartenformat.

jpp-halloween-card-in-a-box-16 jpp-halloween-card-in-a-box-15

…so passt sie auch in einen normalen Umschlag:

jpp-halloween-card-in-a-box-17

Noch ein Wort zum Format. Ich habe bis dato immer Cards in a Box im Hochkant-Format gemacht. Ist in dieser Form auch weit verbreitet. Das Querformat habe ich gerade für mich entdeckt. Die Möglichkeiten zur Verzierung und für die Sprüche erscheinen mir um ein Vielfaches größer. Wer sich auch mal an diesem Format versuchen möchte findet hier eine

Anleitung:

Für das Grundelement der Card in a Box:

1/2 Din A4 Blatt Farbkarton zuschneiden. 10,5 x 29,7 cm. Für die Halloween-Box habe ich schwarz verwendet. In der Anleitung Schiefergrau, damit alles besser zu erkennen ist.

Falzlinien zuerst auf der langen Seite ziehen!!! Und zwar bei: 1 / 5,8 / 15,3 / 20,1 cm

kurze Seite mittig falzen bei 5,2 cm ABER NUR bis zu 20,1 cm! (Siehe Foto) Sonst habt ihr nämlich keine Rückwand, auf der ihr schreiben könnt. So sollte dann euer Papier aussehen:

jpp-halloween-card-in-a-box-1

Schneidet nun die drei Falzlinien auf einer Seite bis zur Mittellinie ein. Den 1cm-Streifen schneidet ihr ganz ab, sodass eine Klebelasche übrig bleibt. Ebenso braucht ihr zwei Papierstreifen von 2 x 11,5 cm oder 2,5 cm x 11,5. Hauptsache nicht schmaler als 2 cm – sonst ist es zu instabil. Die lange Seite der Streifen von jeder Seite aus bei 1 cm falzen. Dort kommt der Kleber drauf.

jpp-halloween-card-in-a-box-2

jpp-halloween-card-in-a-box-3

Es ist durchaus sinnvoll, die einzelnen Teile zu beschriften, damit man nichts an der falschen Stelle aufklebt oder gar verkehrt herum aufklebt. Klebt so viele Teile wie möglich auf, bevor ihr die Karte zur Box zusammen klebt.

Die Streifen im Inneren der Karte solltet ihr in gleichmäßigen Abständen einkleben. Das müsste dann in etwa so aussehen…

jpp-halloween-card-in-a-box-5

Ich persönlich klebe die Elemente, die auf die Streifen sollen, erst auf wenn die Streifen bereits in der Box eingeklebt sind. So kann ich besser erkennen, wie die Anordnung sein wird. Ihr könnt das Karten-Format in zig verschiedenen Varianten gestalten – der Basis-Aufbau ist immer der selbe.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln.

 

So, nun hopst weiter zu Christina

subhne10

 

…oder zurück zu Petra:

subhba10

 

Für den direkten, schnelle Zugriff oder falls der Bloghop nicht „ganz rund läuft“ hier nochmals die Liste aller Bloghop Teilnehmerinnen:

Christina
Melanie
Sofia
Kirstin
Samia
ela
Maria
Bine
Simone
Claudi
Yvonne
Janine
Petra
Janina – du bist gerade hier!

Materialliste: 

  • Papier & Farbkarton: Schwarz, Anthrazit, Osterglocke, Flüsterweiß, DSP Gruselnacht
  • Tinte: Memento Schwarz, Osterglocke, Bermudablau, Jeansblau, Marineblau, Anthrazit.
  • Stampin‘ Write Marker: Olivgrün, Kürbisgelb, Osterglocke (für die Fenster des Hauses)
  • Stempelsets: Spooky Fun, Halloween Scares, Glockenläuten
  • Stanzen & Framelits: Edgelits Formen Halloween Szenerie, Framelits Bunter Banner Mix, Stanze 1″ Kreis
  • Sonstiges: Uni Ball Insigno Stift in weiß (retired), Schwämmchen,
  • Klebemittel: Tombow, Dimensionals